Forex

Der Handel auf dem Devisenmarkt ist heute sowohl bei großen Finanzdienstleistern als auch Privatpersonen sehr begehrt. Täglich werden im Wert von ca. 4 Billionen US-Dollar Devisen umgesetzt, sodass der Devisenmarkt allen anderen Märkten in seinem Handelsvolumen deutlich überlegen ist. Der Handel mit Devisen, das sogenannte Forex Trading, bietet privaten Investoren enorme Potenziale sowohl von steigenden, als auch fallenden Kursen zu profitieren.

Was ist unter der Bezeichnung Forex Trading zu verstehen?

Beim Forex Handel geht es vor allem darum, die ständigen Kursschwankungen auf dem Finanzmarkt zu nutzen um mit einem bestimmten Währungspaar, durch übereingehenden Kauf und Verkauf von bestimmten Differenzen zu profitieren. Das spannende am Forex Handel ist, dass ein Vielfaches vom tatsächlich eingesetzten Kapital umgesetzt werden kann, was vor allem auf die inkludierten Hebeleffekte zurückgeführt werden kann. Im Fall von einem für den Anleger positiven Kursverlauf können u.U. hohe Gewinne erzielt werden.

Wer kann am Handel teilnehmen und wie funktioniert der Handel ?

Am Online Handel können heute auch Privatanleger teilnehmen. Grundvoraussetzung ist immer ein funktionsfähiger Internetzugang, da der Handel heute fast ausschließlich über das Internet erfolgt. Ein leistungsstarker Computer ist ebenso notwendig, wie ein Online-Broker, der einen Zugang zum Markt ermöglicht. Die Online Broker im Netz versprechen einen einfachen Zugang in Echtzeit und eine transparente Beobachtung des Marktes. Neben dem Zugang zum Markt bieten die Online Broker noch weitere Dienste an, wie zum Beispiel Hintergrundinformationen, Chart Analysen und Tipps für Anfänger, ein umfangreicher Support und Service macht einen unkomplizierten Handel möglich. Nicht selten werden für Anfänger Demo Konten bereitgestellt, auf denen der Einsteiger den Handel ganz ohne Risiko erlernen kann. Auf diesem Weg können kostenfrei – aber häufig zeitlich befristet – Strategien entwickelt werden und bestimmte Mechanismen erlernt werden.

Die Entwicklung des Marktes ist beim Forex Handel von entscheidender Bedeutung. Im Live Chart muss zu einem passenden Zeitpunkt eine Währung gekauft und verkauft werden. Trends und Informationen können den Zeitpunkt von An- und Verkauf bestmöglich bestimmen.

Signale auf dem Markt richtig deuten

Wer am Handel erfolgreich mitwirken will, der benötigt ein bestimmtes Grundwissen. Zwei Arten von Handelssignalen erleichtern dem Trader die Entscheidung beim Handel, hier ist zwischen Fundmental- und Chartanalyse zu unterscheiden. Damit bestimmte Signale des Marktes besser verstanden werden können sollten möglichst beide Analysen vorgenommen werden. Bei der Fundamentalanalyse werden vor allem betriebswirtschaftliche Daten berücksichtigt. Bei der Fundamentalanalyse werden vor allem Methoden einer Bilanzanalyse genutzt, sodass zum Beispiel Schlüsse über die Bewertung von einem Unternehmen gezogen werden können. Bei der Chartanalyse wird hingegen davon ausgegangen, dass alle für den Handel notwendigen Daten der Kursentwicklung aus der Vergangenheit entnommen werden können. Zu den geläufigsten Methoden der Chartanalyse können die Klassische Analysetechnik, Elliot-Wellen Methode, der Point- und Figure-Chart und das Candlestick Verfahren gezählt werden. Die Chartanalyse kann vom Trader mit Stift und Papier ganz einfach skizziert werden, Hilfsprogramme erleichtern das Ablesen von einem Trade jedoch enorm.

Die Auswahl des richtigen Brokers…

…richtet sich immer nach den individuellen Bedürfnissen beim Forex Handel aus. Anfänger sollten einen Broker wählen, der ein kostenfreies Demokonto bereitstellt oder eine geringe Mindesteinzahlung bietet. Immer von Vorteil, nicht nur für Einsteiger, sind niedrige Spreads, Gebühren die für den Handel vom Broker erhoben werden.

Ein Gedanke zu „Forex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>